Liebe Gemeindeglieder und Freunde unserer Kirchgemeinde! Kirche entdecken  Ein Angebot der  Evang.-Luth. Kirche Bayern Jahreslosung 2016 Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Jes 66,13 (L) Freiraum Ein Kooperationprojekt mit der Grundschule “Eldekinder” Evangelisch - Lutherische Kirchengemeinde Grabow Nachlese  Gemeindefest 2015 Sonnenblumen schmücken unseren sommerlichen Gemeindebrief. Ein ganzes Feld voll, so weit der Blick reicht, hat Joel Kirk auf seinem Bild gemalt. So, als ob wir davor oder mittendrin stehen. Es ist eine leuchtende Pracht. Darüber leuchtet der blaue Himmel, und wenn wir genau hin schauen, entdecken wir einen Widerschein des Himmelblaus in den gelben Blüten. In der Blütenpracht begegnet uns der Himmel, die Schöpferkraft Gottes. Der Monatsspruch für Juni stammt aus dem 2. Buch Mose, das vom Auszug ( = "Exodus") des Volkes Israel aus Ägypten erzählt. Gerade sind die Menschen trockenen Fußes durch das Schilfmeer gezogen und so vor ihren Verfolgern gerettet worden. Nun stimmen sie ein Lob- und Danklied für Gott an, der ihnen zum Retter und Befreier geworden ist. Überall und zu allen Zeiten wollen sie seine Taten weitersagen und auch mit ihren Liedern verkünden - Musik spricht uns ja noch vielstärker an, als das gesprochene Wort . So geben sie ihrem Glauben Ausdruck - und diesen weiter. Am Ende des Sommers, wenn die Pracht verblüht ist, werden die Felder mit den Sonnenblumen abgeerntet. Dann steckt die gespeicherte Sonnenenergie in den Kernen, die wir Menschen auf vielfältige Weise nutzen: als Öl fürs Kochen und Backen , die Kerne in Salaten und auf Brot und Brötchen - und nicht zuletzt im Winter für die Vögel am Futterhaus. So geben wir etwas weiter von dem, was wir empfangen haben und erfreuen uns an dem munteren Treiben vor dem Fenster. "Meine Stärke und mein Lied ist der Herr" - auch wir können mit einstimmen in den Lobgesang auf Gottes Schöpferkraft, gerade in diesen Wochen des Sommers, so wie es Detlev Block 1992 in seinem Lied getan hat: Nun steht in Laub und Blüte, Gott Schöpfer, deine Welt. Hab Dank für alle Güte, die uns die Treue hält. Tief unten und hoch oben ist Sommer weit und breit. Wir freuen uns und loben die schöne Jahreszeit. Die Sonne, die wir brauchen, schenkst du uns unverdient. In Duft und Farben tauchen will sich das Land und grünt. Mit neu erweckten Sinnen sehn wir der Schöpfung Lauf .Da draußen und da drinnen, da atmet alles auf. Wir leben, Herr, noch immer vom Segen der Natur. Licht, Luft und Blütenschimmer sind deiner Hände Spur: Wer Augen hat, zu sehen, ein Herz, das staunen kann, der muss in Erfurcht stehen und betet mit uns an. Der Sommer spannt die Segel und schmückt sich dem zu Lob, der Lilienfeld und Vögel zu Gleichnissen erhob. Der Botschaft  hingegeben, stimmt fröhlich mit uns ein: Wie schön ist es, zu leben und Gottes Kind zu sein! Eine gesegnete Sommerzeit wünsche Ihnen Ihr Pastor M. Wanckel August 2016 Habt Salz in euch und haltet Frieden untereinander! Mk 9,50