Kirche entdecken  Ein Angebot der  Evang.-Luth. Kirche Bayern Jahreslosung 2016 Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Jes 66,13 (L) Freiraum Ein Kooperationprojekt mit der Grundschule “Eldekinder” Evangelisch - Lutherische Kirchengemeinde Grabow Heute ein König! - Sie wissen schon... Ja, ich mache Werbung. Schleichwerbung, vollmundig. Weil ich wirklich überzeugt bin. Jetzt nicht von untergärigen alkoholischen Getränken, auch wenn die manchmal richtig gut tun und köstlich sind. Ich mache Werbung für den König. Wie ich das meine? Das will ich Ihnen gerne kurz erläutern! Wenn Sie mit mir das Bild „Die Weisen“ der Künstlerin Friederike Rave betrachten, werden auch Sie zum König oder zur Königin - und machen Werbung, bestimmt! Da haben sich die drei Könige aus dem Morgenland auf den Weg gemacht und wir folgen ihnen. Dann wandern wir mal los, ganz rechts im Bild ist der Start, leider im Nebel. Wo genau wir stehen, bleibt im Dunkeln. Wo bin ich? Gehen Sie mit mir? Wo stehen Sie? Naja, Hauptsache, ich sehe die Könige noch vor mir; die wissen, wo sie stehen und wohin sie gehen, die haben eine Richtung. Das kenne ich nur allzu gut: So vieles in meinem Leben ist im Unklaren, manchmal tappe ich im Dunkeln, manchmal verliere ich die Orientierung. Da ist es gut, wenn man starke Rücken und breite Schultern vor sich hat, wenn einer da ist, der sagt, wo's langgeht. Ich glaube, jetzt wird es etwas heller. Der Nebel lichtet sich. Da keimt in mir die Hoffnung auf. Auch das eine Erfahrung, die ich im Leben immer wieder mache: In Gemeinschaft scheint irgendwie alles leichter und sicherer. Ich wage mal einen Blick hinter den königlichen Rücken hervor. Da ist ein Licht - wie hell und warm! Da geht es hin, wie es scheint. Das magische Lichtgelb zieht uns immer schneller zu sich. Ich bin gespannt, was uns da erwartet. Da empfängt uns Wanderer der helle Schein, da umfängt uns die wunderbare Wärme. Seine Quelle ist ein Kind, und seine Liebe ist die Wärme. Und ich bin dabei! Bin ein König, weil mich das Kind den Königen gleich empfängt. Und die? Die falten die Hände und beugen die Häupter. Sie grüßen das Kind wie einen König. Was für ein Kind! Was für ein König, der sie alle empfängt und mit seiner Liebe umfängt, ob Würdenträger oder Hausfrau, Deutscher oder Weltenbürger, Reicher oder Armer, Alt oder Jung! Ein Kind, wie ein König so groß, das mich zum König macht durch seine Liebe - unvoreingenommen! Ein Kind wie ein König, der uns lehrt: Im Kleinen, im Unscheinbaren, im Verkannten und Versteckten, da ist das Große, denn es trägt die Liebe, die Liebe Gottes, die Gemeinschaft schenkt. Welch eine schöne Erfahrung im Leben, die wir nun teilen können: Ich bin geliebt, ich bin ein König! 'Heute und immer! Gott sei Dank! Anne Weinmann Dezember 2016 Meine Seele wartet auf den Herrn mehr als die Wächter auf den Morgen. Ps 130,6 (L=E)